Gartenschläfer

 

Steckbrief:

 

Sie werden den Gartenschläfer wohl eher selten zu Gesicht bekommen, denn er ist fast ausschließlich nachts aktiv. Tagsüber verschläft er die Zeit – gerne auch in Nistkästen. Er ist ein Verwandter der Hörnchen und entstammt der Familie der Bilche. Den Winter über ist ohnehin Ruhe angesagt - der Gartenschläfer hält Winterschlaf (siehe Foto) und wird erst ab März wieder munter.

 

Diese niedlichen Nagetiere sind Allesfresser und machen sich in Gärten nützlich, indem sie z.B. die Zahl der Nacktschnecken reduzieren. Die Art gilt als gefährdet und es ist daher besonders erfreulich, dass am Büttelborner Landgraben offenkundig eine größere Anzahl vorkommt – das jedenfalls belegt die jährliche Zählung im Rahmen der spätwinterlichen Nistkastensäuberung der NABU Ortgruppe Büttelborn.

 

Wie können Sie helfen?

 

Wenn Sie das große Glück haben sollten, einen solch seltenen Gast bei sich im Garten zu haben, bieten Sie im bitte alles für sein Wohlergehen: lassen Sie ein paar Früchte an den Bäumen hängen, räumen sie den Garten nicht allzu gründlich auf und lassen Sie die Tiere ihren Winterschlaf ungestört z.B. in einem Ihrer Nistkästen beenden. Eine Störung der Winterruhe könnte die letzten Energiereserven aufzehren und in Folge den Tod der Tiere nach sich ziehen. [ck 02.2019]

Foto: NABU Büttelborn (Carsten Ott)
Foto: NABU Büttelborn (Carsten Ott)
Foto: NABU Büttelborn [ck]
Foto: NABU Büttelborn [ck]