Feldlerche

 

 Steckbrief:

 

Lerche ? Kennt doch jeder! Nein, das ist leider in heutiger Zeit nicht unbedingt der Fall.  Weshalb? Weil der ehemals sehr häufige Vogel inzwischen auf der Vorwarnliste der Roten Liste in Deutschland steht. Nicht umsonst ist die Feldlerche bereits zum zweiten Mal zum „Vogel des Jahres“ bestimmt worden (1998 und 2019).

 

Der Gesang dieses relativ unscheinbaren, starengroßen Vogels findet häufig im Flug hoch oben über seinem Revierplatz statt und klingt sehr melodisch – viele würden sagen, er gehöre einfach zum Frühling dazu.

 
Wie können Sie helfen?

 

Dieser Bewohner von offenem Gelände mit niedrig strukturierter Vegetation, hat es in unserer intensiv genutzten Flur und zersiedelten Landschaft zunehmend schwer, Nahrung und geeignete Brutplätze zu finden. Lassen Sie daher bitte besonders in der Brutzeit Ihren Hund nicht von der Leine, wenn Sie sich in der Nähe von potenziellen Brutplätzen dieser Vögel aufhalten.

 

Setzen Sie sich nach Möglichkeit – gerne auch zusammen mit uns - für den Erhalt einer reich strukturieren Natur mit extensiv genutzten Weiden, Äckern und Brachflächen ein, in der auch der ehemalige „Allerweltsvogel“ wieder eine Möglichkeit zum Überleben findet. Er belohnt Sie dafür bei Ihren Spaziergängen in den Feldern und Wiesen mit seinem wunderschönen und lang anhaltenden Gesang hoch oben am Himmel. [ck 02.2019]

 

Weitere Informationen (siehe links) zum Vogel des Jahres:

Möchten Sie einmal kurz zuhören?

Copyright Audio-file: David Marques (www.xeno-canto.org)


Foto: NABU Pressebild (Manfred Delpho)
Foto: NABU Pressebild (Manfred Delpho)