Lecker isser, unser 20er Apfelsaft

Naturbelassen – Unbehandelt – Naturtrüb

Die Äpfel für den ersten Apfelsaft waren gelesen. Bei ca. 400-450 kg Äpfeln blieb zu hoffen, dass beim (Zwischen-) Keltertermin genügend Helfer(innen) dabei sind, um die vielen Arbeitsschritte mit Spaß zu bewältigen.

 

Zum Glück waren wir sechs Äpfelwäscher und -schnippler sowie vier „Maschinen“-Arbeiter(innen), die die folgenden Arbeiten zu bewältigen hatten:

 


  • Äpfel wässern/reinigen
  • „Fleischbeilagen“, also die faulen Stellen, herausschneiden
  • Zerkleinern der Äpfel mittels einer Maschine
  • Die Apfelstücke in die Presse füllen und durch Wasserdruck pressen
  • Die erste Kostprobe nehmen 
  • Ab mit dem Saft in den Kochtopf (in diesem Fall ein ziemlich großer)
  • Für mindestens 20 Minuten auf 75°C erhitzen, und damit haltbar machen
  • Abfüllen in "Bag in Box"-Behältnisse
  • Handwerkszeug reinigen
  • Trester entsorgen 

Nach rund sechs Stunden waren wir fertig. Fleischwurst, Brötchen und selbstgebackener Apfelkuchen und ein kleiner Teil der gekelterten 250 Liter Apfelsaft waren unsere Belohnung. Zwischenzeitlich haben wir diesen Vorgang noch zwei Mal wiederholt.

 

Die Verkaufstermine für den leckeren Saft werden wir noch bekanntgeben.

 

Unsere nächste große Kelter-Aktion wird am 29. September  stattfinden.

 

Streng nach den geltenden Corona-AHA-Regeln werden unsere NABU-Jugendlichen  dann ab 15:00 Uhr unseren Frischgekelterten auf dem SKV-Parkplatz am Berkacher Weg feilbieten. (hä 09/20)

 

 

Fotos: NABU Büttelborn (hä)